Dipl.-Ing. Günther Diefenthal. VDI

von der IHK zu Aachen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Kraftfahrzeugschäden und -bewertung

Grüner Weg 103
D-52070 Aachen
Tel.: 0241/158015
Fax: 0241/158000

Urteil des LG München II zu einem nächtlichen Hinderniss und Schadenersatz

Ein Bus hatte auf der Autobahn Zwillingsreifen verloren.

Eine Autofahrerin, die sich an die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h gehalten hatte, war auf einen solchen Reifen aufgefahren und hatte hierdurch einen Unfall verursacht.

Die Versicherung des Bus-Halters wandte ein, die Autofahrerin sei zu schnell gefahren, da sie nicht innerhalb der Sichtstrecke habe anhalten können.

Eine andere Ansicht vertrat in zweiter Instanz das Landgericht (LG) München.
Danach muss zwar ein Autofahrer grundsätzlich innerhalb seines Sichtfeldes anhalten können, jedoch muss er nicht mit ungewöhnlich und erst spät erkennbaren Hindernissen rechnen.
Hierauf braucht der Autofahrer seine Geschwindigkeit nicht abzustimmen.

Damit trägt die Versicherung des Busses, der die Reifen verlor, den vollständigen Schaden.

Quelle: LG München II Az.: 4 S 4550/06

 

zurück drucken