Dipl.-Ing. Günther Diefenthal. VDI

von der IHK zu Aachen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Kraftfahrzeugschäden und -bewertung

Grüner Weg 103
D-52070 Aachen
Tel.: 0241/158015
Fax: 0241/158000

Urteil des LG Dortmund vom 15.02.2012 - Erfordernis des konkreten Vortrags zur Beseitigung von Vorschäden am Kfz bei Anzeige eines späteren Vandalismus-Schadens

Dem Geschädigten steht kein Anspruch aus § 1 VVG n.F. in Verbindung mit der Fahrzeugversicherung zu, wenn er einen angeblichen Vandalismus-Schaden an seinem Kfz nicht hinreichend darlegen und von einem umfangreichen Vorschaden abgrenzen kann.

Aus den Gründen:

...Nachdem die Beklagte sowohl den Schadenshergang als auch den hierdurch verursachten Schaden bestritten hat, obliegt es dem Kläger das Ausmass des unfallbedingten Schadens darzulegen und zu beweisen. Der Kl. hat zu einer fachgerechten Beseitigung eingrenzbarer Vorschäden nichts vorgetragen. Er hat hierzu zunächst nur erklärt, die Güte der Reparatur könne nicht nachgewiesen werden. Dabei entlastet es ihn nicht, dass der Vorschaden noch vor dem Kauf des Fahrzeuges eingetreten war. Der Sachvortrag des Kl. lässt auch keine Abgrenzung von Teilbereichen zu, die durch den Vorschaden nicht betroffen waren. Die rechnerische Betrachtung ersetzt einen konkreten Vortrag zur Abgrenzung von Schadensbereichen nicht...

Quelle: Urteil des LG Dortmund vom 15.02.2012, Az.: 2 O 214/11

zurück drucken