Dipl.-Ing. Günther Diefenthal VDI

von der IHK zu Aachen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Kraftfahrzeugschäden und -bewertung

Grüner Weg 103
D-52070 Aachen
Tel.: 0241/158015
Fax: 0241/158000

"Alles-oder-Nichts"-Risiko bei unrepariertem Vorschaden

Liegt bei einem Schadenereignis im aktuellen Schadenbereich ein unreparierter Vorschaden vor, so könnte man geneigt sein, diesen Schaden dem aktuellen Schädiger bzw. dessen Versicherung unterzujubeln. Die Kenntnis und wissentliche Mitwirkung der Werkstatt in einem solchen Fall erfüllt Straftatbestände. Durch die umfangreiche Vernetzung der Versicherer ist das Risiko, entdeckt zu werden, inzwischen außerordentlich hoch.

Laut geltender Rechtsprechung ist in dem Falle, daß eine solche Verhaltensweise nachgewiesen werden kann, der Versicherer von der gesamten Schadenersatzleistung für diesen Schadenfall befreit.

Gibt die Werkstatt, um dem Betrugsvorwurf vorzubeugen, der Versicherung gegenüber an, daß sie die Schäden nicht eindeutig und zweifelsfrei trennen kann, so muß die Versicherung für den Schaden an den betreffenden Teilen nicht aufkommen.

Hier kann vorgebeugt werden, indem in einem Sachverständigengutachten unter Angabe der vorhandenen Vorschäden der Sachverständige zu der Wertsteigerung eindeutig Stellung bezieht und hiermit die Grundlage für eine ordnungsgemäße Regulierung schafft.

Buchtipp:
"Unfallschadenrecht von A-Z" von Ingo Minoggio, Herbert Lohmann und Joachim Otting.
Auto Business Verlag, 6. Auflage 2006

 

zurück drucken