Dipl.-Ing. Günther Diefenthal VDI

von der IHK zu Aachen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Kraftfahrzeugschäden und -bewertung

Grüner Weg 103
D-52070 Aachen
Tel.: 0241/158015
Fax: 0241/158000

Sie haben einen unverschuldeten Unfallschaden und wissen noch nicht, ob Sie reparieren lassen oder nicht?

Nachfolgend erhalten Sie einige Hinweise:

  1. Die Höhe der Reparaturkosten kann ein unabhängiger BVSK-Kfz-Sachverständiger ermitteln. Liegen die Reparaturkosten unterhalb von 130% des Wiederbeschaffungswertes, dürfen Sie Ihr Auto reparieren lassen. Bei Reparaturkosten zwischen 100% und 130% muss die Reparatur jedoch genau nach den gutachterlichen Vorgaben erfolgen und das Fahrzeug muss mindestens 6 Monate weiter genutzt werden. In den anderen Fällen kann die Reparatur auch anders durchgeführt werden, wenn die Verkehrs- und Betriebssicherheit des Fahrzeuges wiederhergestellt wird und es weiter durch Sie genutzt wird.

  2. Wünschen Sie keine Reparatur, können Sie Ihr Unfallfahrzeug zu dem im Gutachten ausgewiesenen auf dem regionalen Markrt ermittelten und als Höchstgebot angegebenen Restwert veräußern. Sie erhalten dann den Restwerterlös vom benannten Höchstbieter (z.B. von Ihrem Autohaus) und die Differenz bis zum Wiederbeschaffungswert vom Versicherer.

    Möglicherweise bietet Ihnen der Versicherer höhere Restwertangebote osteuropäischer Aufkäufer. Sollten Sie Ihr Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt noch nicht veräußert haben, sind Sie nach geltender Rechtsprechung gehalten, dieses Angebot zu akzeptieren.

    Auch der Bundesgerichtshof hat mehrfach festgestellt, dass sich der Geschädigte grundsätzlich nicht auf Angebote spezialisierter überregionaler Restwertaufkäufer, die vor allen Dingen dem Versicherer offen stehen, einlassen muss, sofern daß Fahrzeug vor Kenntnis dieses Angebots bereits veräußert ist.

  3. Besprechen Sie mit Ihren BVSK-Kfz-Sachverständigen und mit Ihrem Anwalt, bei dessen Auswahl wir Sie gern unterstützen, den für Sie günstigsten Weg.

  4. Lassen Sie sich nicht auf Angebote des Versicherers ein, für Sie die Schadenabwicklung zu übernehmen.

    Denken Sie daran:
    Bei einem unverschuldeten Unfall sind Sie der Geschädigte und der gegnerische Versicherer der Schädiger. Warum sollte der Schädiger in Ihrem Interesse handeln wollen?

zurück drucken