Dipl.-Ing. Günther Diefenthal VDI

von der IHK zu Aachen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Kraftfahrzeugschäden und -bewertung

Grüner Weg 103
D-52070 Aachen
Tel.: 0241/158015
Fax: 0241/158000

Vorsicht bei Kooperationen mit Versicherungen

Erneut versuchen derzeit einige Versicherer verstärkt sogenannte Kooperationsverträge mit Kfz-Reparaturbetrieben abzuschließen. Bestandteil der Verträge ist stets das vage Versprechen des Versicherers, Schäden in Autohäuser zu lenken und auf der anderen Seite die verbindliche Zusage des Autohauses, eine Vielzahl von kostenlosen oder verbilligten Leistungen zu erbringen.

Uns liegen bspw. die aktuellen Verträge der HUK-Coburg und der VGH-Versicherung vor. Die Kfz-Betriebe haben sich hier zu verpflichten, u. a. zu kostenlosen Hol- und Bringservices im Umkreis von 30 bzw. 50 km, Fahrzeuginnen- und –außenreinigung, keine Berechnung von Verbringungskosten, Richtwinkelsatzgebühren und UPE-Aufschlägen, kostenloses Ersatzfahrzeug im Kaskoschadenfall bis 50 km pro Tag, Mietwagenabrechnung im KH-Schadenfall zu Billigsttarifen, Abrechnung auf Basis der aktuellen Lohnverrechnungssätze, Onlinekalkulation sowie nach Möglichkeit Verzicht auf die Hinzuziehung unabhängiger Kfz-Sachverständiger.

Die HUK-Coburg verlangt darüber hinaus noch einen Sonderrabatt in Höhe von 10%.

Die finanziellen Belastungen, die den Kfz-Betrieben hierdurch übertragen werden, sind zweifelsfrei erheblich, entscheidend ist hier jedoch, dass durch solche Kooperationen die große Gefahr besteht, dass das Preisniveau insgesamt deutlich reduziert wird. Auf Dauer ist es kaum vorstellbar, dass andere Versicherer es kommentarlos hinnehmen werden, falls ein Autohaus zum Teil erhebliche Abschläge auf die Reparaturrechnung macht, nur weil zufälligerweise ein bestimmter Versicherer regulierungspflichtig ist.

Höchstproblematisch ist auch die Tatsache, dass letztlich die Höhe der Schadenersatzleistung alleine in das Belieben des gegnerischen Versicherers gestellt wird. So wird oft großzügig versprochen, dass auch Wertminderung und andere Schadenersatzansprüche ausgeglichen werden, einer unabhängigen Kontrolle und damit auch einer notwendigen Nachvollziehbarkeit unterliegt dieses Verfahren jedoch nicht. Schadenersatzpositionen, die der Kunde des Autohauses nicht erhält, kann er auch nicht reinvestieren, was letztlich wieder zum Nachteil für das Autohaus selbst ist. Die Tatsache, dass die Versicherer, die mit Vertrauensbetrieben arbeiten, alles daran setzen, die Hinzuziehung von unabhängigen Kfz-Sachverständigen zu verhindern, macht in erster Linie deutlich, dass man Angst davor hat, dass erst der Sachverständige den Schaden vollständig erkennt und damit die Grundlage für 100%igen Schadenersatz schafft.

Nicht verkennen darf man auch, dass das Steuerungspotential der Versicherer weitaus geringer ist, als oft behauptet wird. Auf der anderen Seite besteht die große Gefahr, dass sich der Kfz-Betrieb zwar als Vertrauensbetrieb der Versicherung etabliert, auf der anderen Seite jedoch das viel wichtigere Vertrauen seiner Kunden verlieren wird. Der Weg vom Vertrauensbetrieb der Versicherung zum Misstrauensbetrieb des Kunden ist schnell vorprogrammiert, ohne das die Ertragssituation des Kfz-Betriebes sich nachhaltig verbessern würde.

Viele sogenannte Vertrauensbetriebe der Versicherer klagen zwischenzeitlich auch darüber, dass zwar großzügig damit geworben wird, Reparaturfreigaben zu erteilen, im Einzelfall allerdings die Übernahme der Reparaturkosten mit der Begründung abgelehnt wird, der Schaden sei aufgrund der vom Autohaus gefertigten Fotos nicht nachvollziehbar.

Natürlich ist es nachvollziehbar, dass in wirtschaftlich schwierigen Situationen immer auch nach neuen Wegen geschaut wird, die Ertragslage zu verbessern. In den meisten Fällen jedoch dürfte der Vertrauensbetrieb der Versicherung der falsche Weg sein, da allzu oft zuviel versprochen wird und am Ende sich vor allen Dingen die Vertragslage des Versicherers nur nicht etwa des Kfz-Betriebes gebessert hat.

Quelle: Bundesverband der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen für das Kraftfahrzeugwesen e.V. -BVSK-

zurück drucken